Suche starten Suchen

Maxim Kowalew Don Kosaken

Veranstaltungskalender

« Zur Übersichtsseite

Maxim Kowalew Don Kosaken: ein festliches Konzert

Wann: 10.01.2019 19:00 Uhr

Wo: Dr.-Tolberg-Saal (Badepark 1, 39218 Schönebeck)

Gleich zu Beginn des neuen Jahres können sich Freundinnen und Freunde sakraler Klänge auf den Besuch der Maxim Kowalew Don Kosaken in Schönebeck freuen. An diesem Donnerstagabend wird der Chor russisch-orthodoxe Kirchengesänge sowie einige Volksweisen und Balladen zu Gehör bringen.

Anknüpfend an die Tradition der großen, alten Kosaken-Chöre, zeichnet sich der Chor durch seine Disziplin aus, die er dem musikalischen Gesamtleiter Maxim Kowalew zu verdanken hat. Singend zu beten und betend zu singen. Chorgesang und Soli in stetem Wechsel - Tiefe  Bässe, tragender Chor, über Bariton zu den Spitzen der Tenöre. "Aus den Tiefen der russischen Seele" Auch im neuen Konzertprogramm dürfen nicht Wunschtitel wie „Abendglocken“, „Stenka Rasin“, "Suliko" und „ Marusja“ fehlen.

Namensgeber ist der in Danzig geborene Diplomsänger Maxim Kowalew. Er konnte sich schon im Elternhaus der Musik kaum entziehen. Bereits im frühen Alter von sechs Jahren begann er an einer staatlichen Musikschule Geigenunterricht zu nehmen. Sein russich-stämmiger Vater war Pianist und Klavierlehrer, seine Mutter Gesangslehrerin. Noch bevor er das professionelle Singen erlernte, bestaunte er als Kind die Erzählungen, Lieder und märchenhaften Geschichten der Völker des Ostens, besonders der Kosaken, welche ihn für sein weiteres Leben prägten. Er sang unter anderem im Ural- und Wolga Kosaken Chor. Er bereiste russisch-orthodoxe Klöster, um seine Kenntnisse im Bereich der östlichen Chormusik zu perfektionieren, und vertiefte sein Wissen im Unterricht des berühmten Dirigenten und Theologen Georg Szurbak in Warschau. Als großes Vorbild fungierte immer der berühmte Dirigent des Don Kosaken Chores Sergej Jaroff. Maxim Kowalew sieht es bis heute als seine Aufgabe, die schönen russischen Melodien zur Freude des Hörers erklingen zu lassen und dadurch ein Zeugnis abzulegen vom Geiste jenes alten, unvergänglichen Russlands, das oft über das Tagesgeschehen in Vergessenheit gerät.

Karten sind ab sofort in den Stadtinformationen der Stadt Schönebeck sowie telefonisch unter 03928 7055-55 oder 03928 842742 erhältlich.